Was ist Suchtselbsthilfe? Ein Erklärvideo


Mit freundlicher Genehmigung der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)
© Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Die Guttempler sind eine Gemeinschaft selbstbewusst alkoholfrei lebender Menschen. Die Gründe für diese Lebensführung sind dabei so vielfältig wie die Menschen in unseren Gemeinschaften – von der unmittelbaren Betroffenheit bis hin zur gesellschaftspolitisch motivierten Entscheidung für diese gesunde Lebensform!

Wir helfen alkohol– und suchtgefährdeten Menschen und ihren Angehörigen – nach dem Gebot der Vertraulichkeit. Wir beraten über Wege aus der Sucht und begleiten auf dem Weg zu einer selbstbestimmten alkoholfreien Lebensweise und in eine zufriedene Abstinenz. Abhängigkeit ist kein Ausdruck persönlicher Schwäche, sondern eine erfolgreich behandelbare Erkrankung. Eine Abhängigkeit betrifft jedoch nicht allein den suchtkranken Menschen, sondern beeinträchtigt immer auch die Entwicklung und den Zusammenhalt seiner sozialen Beziehungen, besonders der Familie.

Was sind Selbsthilfegruppen?

Wir richten unsere Hilfe darum nicht nur an die Abhängigen, sondern an die ganze Familie. Diese Hilfe geschieht vor allem in Selbsthilfegruppen, den so genannten »Gesprächsgruppen«. Ihr wichtigstes Ziel ist es, Suchtkranke so zu fördern, dass sie wieder ein selbstbestimmtes, eigenverantwortliches und zufriedenes Leben ohne Suchtmittel führen können.

Der Teilnehmerkreis in unseren Gesprächsgruppen besteht aus einem guten Mix aus »alten Hasen« und Personen, die gerade am Anfang stehen und neu in der Gruppe sind. Durch eine anregende, hilfreiche und geborgene Atmosphäre in den Guttempler–Gesprächsgruppen werden die Teilnehmer gestärkt, um den Herausforderungen des Alltags begegnen zu können. In den wöchentlich stattfindenden Treffen kann jeder offen und vertraulich über persönliche Themen sprechen. Die Teilnehmer verfügen über einen umfassenden Erfahrungsschatz in Bezug auf Abhängigkeitserkrankungen.

In den Gruppen pflegen wir besondere Umgangsformen und helfen und fördern uns gegenseitig. Wir sind füreinander da. In unseren Gesprächsgruppen sind natürlich auch Angehörige, Partner, Kinder und Kollegen herzlich willkommen.

Auf dem Weg zur zufriedenen Nüchternheit

Wir Guttempler sind zutiefst davon überzeugt, dass der Besuch einer Selbsthilfegruppe auf dem Weg zur zufriedenen Suchtmittelfreiheit unverzichtbar ist. Die suchtmittelfreie Lebensweise trägt schließlich dazu bei, das Leben bewusster erleben und gestalten zu können.

Um den ersten Kontakt zu erleichtern, bieten wir vorab Interessierten gerne Einzelgespräche an. Zögern Sie also nicht, die auf dieser Seite genannten Ansprechpartner anzurufen.

Wer darüber hinaus an Informationen über Suchtthemen interessiert ist, kann sich an uns wenden. Wer aus persönlicher Überzeugung alkoholfrei lebt und zum Beispiel alkoholfreie Freizeitgestaltung kennenlernen möchte, ist uns genauso willkommen!

Seit 1996 kommen regelmäßig alle 14 Tage mittwochs Laienspieler zusammen, die gerne Theater spielen und dabei lernen, dass man damit auch "die Seele" von Problemen entlasten kann.

Die erste Aufführung war der "Heiratskandidat" von Tschechow. Dieses Stück war allerdings eine Überforderung der meist unerfahrenen Spieler. Danach beherrschte einige Jahre der Sketch die Übungsabende und Aufführungen. Dabei schlich sich so nach und nach die Überzeugung ein, dass das auf Dauer nicht das "Wahre" sei. Die Idee, sich selbst kleine Theaterstücke zu schreiben mit einer Aufführungszeit von knapp einer Stunde, brachte dann wieder frischen Schwung in den Spielbetrieb. So brachten die selbst geschriebenen Stücke "Der kluge Richter" nach einer Fabel von Hebbel oder eine "Märchenpersiflage" viel Spaß und Erfolge.

»Plumphausen ist überall« stand 2007 auf dem Spielplan und wurde vor großem Publikum auf dem Guttemplertag in Magdeburg im Mai aufgeführt.
Das Stück "Hansi Bar" wurde unter anderem am 30. April 2009 im bis auf den letzten Platz gefüllten Guttemplerhaus dargeboten und fand großen Anklang.

2011 feierte das Ensemble mit "Experten für Lebenszeitverkürzung" große Erfolge. Uraufführung war am 8. April 2011 im (mit circa 70 Personen) überfüllten Guttemplerhaus in der Wallstraße.

Am 12.12.2012 wurde im Rahmen der Weihnachtsfeier der KIBIS in der "Alten Stadtärtnerei" Lüneburg der Zwei–Mann–Sketch "In einer Behörde" unter großem Beifall augeführt.

An den Probenabenden sind in der Regel fünf Mitspieler vertreten. Es kann jeder kommen, der Lust am Theaterspielen hat und keine "Alkoholfahne" vorweg trägt!
Zur Zeit finden die Abende nur nach Absprache statt.

Im Juli 1899 fand mit Hilfe des abstinenten Dr. med. Keferstein die erste Werbeveranstaltung der Guttempler in Lüneburg statt. Zwei Monate später traten die ersten vier Lüneburger deGuttemplern bei, darunter auch Dr. Keferstein.

Seinen endgültigen Einzug in Lüneburg hielt der Verein der Guttempler am 20. April 1900 durch die Stiftung einer Guttempler–Gemeinschaft, im Dezember 1902 konnte die zweite Gemeinschaft gegründet werden. Ihr Name: "Ernst der Bekenner". Sie arbeitet noch heute, ab dem 1. Januar 1966 unter dem Namen "Immer bereit".

Bis 1914 kamen zwei weitere Guttempler–Gemeinschaften, sowie zwei Kinder– und eine Jugendgemeinschaft hinzu. Die Lüneburger Guttempler brachten den Verein der Guttempler durch die Gründung von Tochter–Gemeinschaften

  • 1900 nach Winsen/Luhe
  • 1901 nach Bad Bevensen
  • 1903 nach Kirchgellersen
  • 1908 nach Artlenburg
  • 1912 nach Dahlenburg

Um ihre Arbeit und Versammlungen in eigenen Räumen durchführen zu können, erwarben die Lüneburger Guttempler 1910 ein Haus in der Wallstraße 42. Dieses Haus dient noch heute der Arbeit der Lüneburger Guttempler.

Schwieriger Neubeginn nach zwei Weltkriegen

1934/35 mussten aufgrund politischer Umstände die Kinder– und Jugendgemeinschaften geschlossen werden. Die Erwachsenen–Gemeinschaften stellten bis auf die "Ernst der Bekenner" ihre Arbeit ein.

Die wenigen nach dem Krieg verbliebenen Guttempler nahmen die Arbeit 1947 wieder auf. Der Neubeginn gestaltete sich schwierig.

1966 ist der telefonische Beratungsdienst, 1973 die Gesprächsgruppe für Suchtgefährdete eingerichtet wVerein der Guttempler. Die Gemeinschaft "Immer bereit" stiftete mehrere Tochter–Gemeinschaften, unter anderem 1976 die Gemeinschaft "Soltau" in Soltau, 1978 die Gemeinschaft "Lüneburg" in Lüneburg und 1983 die Gemeinschaft "Landwehr" in Bardowick. 1983 bekam die Stadt auch wieder eine Guttempler–Jugendgruppe, die jedoch nach einigen Jahren wegen Überalterung der Mitglieder geschlossen werden musste.

Überregional aktiv

Lüneburger Guttempler haben immer aktiv auf Landes– und Bundesebene mitgearbeitet.

Die Stadt war mehrmals Ort von Landesverbandstagungen der Niedersächsischen Guttempler (zuletzt 2009) und 1973 Ort der Bundesverbandstagung der Guttempler in Deutschland.

Die Guttempler sind Gründungsmitglied der Kreisgruppe des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und arbeiten in dessen Beirat mit.

Die meisten Aktivitäten der Lüneburger Guttempler finden in Räumen statt, die sich im Rückgebäude unseres Guttemplerhauses in der Wallstraße 42 befinden. Dorthin gelangt man durch den Eingang des Vordergebäudes. Ein paar Schritte über den Innenhof – und schon sind Sie bei uns!